comdirect Google Pay – Bankkunden zahlen jetzt kontaktlos

comdirect Google PayGoogle Pay ist seit 2018 auch in Deutschland verfügbar. Bislang gab es den Bezahldienst vor allem in den USA und Großbritannien. Doch nun können die Kunden von comdirect Google Pay ebenfalls nutzen. Das Handy wird damit zur digitalen Geldbörse und die lästige Suche nach Bargeld oder einer Kreditkarte gehört der Vergangenheit an. Einmal installiert kann Google Pay flexibel an allen Kassenterminals mit dem Wellensymbol genutzt werden. Egal ob Kleinstbeträge oder größere Zahlungen – Google Pay wickelt die Transaktionen sekundenschnell ab. Wie die Bankkunden von comdirect Google Pay einrichten und nutzen können, zeigen wir.

  • Comdirect Visa-Karte kostenlos zum Girokonto
  • Kreditkarte, Google Account und Google Pay App notwendig
  • Keine Zusatzkosten bei Google Pay Einsatz
  • Zahlungen unter 25 Euro ohne PIN-Eingabe
Girokonto beantragen: www.comdirect.de

Inhaltsverzeichnis

  • Über comdirect Google Pay mit dem Smartphone nutzen
    • Google Pay – im Vorbeigehen zahlen
  • comdirect Google Pay einrichten
    • comdirect Visa Google Pay – die Verknüpfung mit der Kreditkarte
  • Zahlungen mit dem Smartphone – so funktioniert comdirect Visa Google Pay in der Praxis
    • Keine comdirect Google Pay Gebühren
    • So einfach wird das Smartphone zur digitalen Geldbörse – an der Kasse zahlen
    • Abwicklung findet in Millisekunden statt
    • Zahlung wirklich an allen Kassen mit Google Pay Symbol möglich?
  • Wie sicher ist comdirect Google Pay?
    • Smartphone verloren – was tun?
    • Sicherheit bei unterschiedlichen Modellen und Softwarestandards
    • Fingerabdruck oder PIN – die Zahlungen werden unterschiedlich verifiziert
  • comdirect Kunde werden und Google Pay nutzen
    • Visa-Karte mit Ratenzahlung
    • comdirect Google Pay ohne Zusatzkosten für Kunden
    • Kosten im Blick behalten und Banking App nutzen
  • Fazit: Mit comdirect Google Pay wird das Smartphone zum Geldbeutel

Über comdirect Google Pay mit dem Smartphone nutzen

Das Zahlungsverhalten in Deutschland ist eindeutig: Die meisten Bankkunden nutzen für ihre Einkäufe Bargeld, die Bankcard oder Kreditkarte. Doch wie wäre es, wenn das Smartphone als digitale Geldbörse eingesetzt werden kann und eine kontaktlose Zahlung ermöglicht? Eine schöne Vorstellung, oder? Kunden können fortan bei comdirect Google Pay als neues Bezahlsystem nutzen. Bisher ist es nur bei ausgesuchten Banken möglich, aber comdirect ebnet seinen Kunden bereits heute den Weg in die Zukunft der Zahlungsvorgänge. Um über comdirect Google Pay einrichten zu können, wird einfach ein Android-Gerät in Kombination mit einer Kreditkarte benötigt. Schon kann es losgehen und das Smartphone übernimmt die Zahlungen.

Google Pay – im Vorbeigehen zahlen

Notwendig für Google Pay ist eine Kreditkarte, welche für den Zahlungsservice freigeschaltet ist. Wie sieht das bei comdirect aus? Ein Blick auf die Website der Bank zeigt, dass Visa als Zahlungsmittel vorgesehen ist. Mit comdirect Visa Google Pay nutzen – über die Karte werden sämtliche Transaktionen mit dem Smartphone registriert und abgebucht. Kleine Beträge unter 25 Euro werden sogar ohne das Entsperren des Telefons bezahlt. Beträge darüber erfordern jedoch die Entsperrung des Displays und die Bestätigung durch PIN.

Hinweis: comdirect Kunden können Google Pay an allen Kassensymbolen nutzen, an denen das NFC- Symbol erkennbar ist. Bislang sind noch nicht alle Kassen oder Geschäfte damit ausgestattet, aber es werden immer mehr.

comdirect Google Pay Unterstützung

comdirect unterstützt den Bezahldienst Google Pay

comdirect Google Pay einrichten

Wer bei comdirect Google Pay nutzen möchte, muss den Dienst zunächst einrichten. Dafür wird eine Kreditkarte, in dem Fall die Visa von comdirect, benötigt. Die Erfahrungen zeigen, dass es nur wenige Minuten dauert, um über die bankeigenen Account comdirect Google Pay einrichten zu können. Wir zeigen, wie es funktioniert. Für die Verknüpfung mit dem Bezahldienst und comdirect ist ein Aktivierungscode notwendig. Zunächst muss jedoch die Google Pay App heruntergeladen werden. Diese steht im Play Store natürlich kostenlos zur Verfügung.

comdirect Visa Google Pay – die Verknüpfung mit der Kreditkarte

Nachdem die Google Pay App heruntergeladen wurde, können die Kunden von comdirect Google Pay einrichten. Erforderlich ist das Zufügen der Visa-Karte. Das erfolgt ganz einfach über die App in wenigen Schritten. Grundsätzlich kann der Bezahldienst mit allen zugelassenen Kreditkarten genutzt werden. Wie können die Kunden nun die Verknüpfung von comdirect Google Pay herstellen? Benötigt wird der Aktivierungscode für die App, der über den persönlichen Kontobereich abrufbar ist. Dazu gehen die Kunden in ihren Account und wählen „Konto & Karte“. Dort stehen die Kartendaten im Detail. Wer nun auf „Visa-Karte“ klickt, kann den Aktivierungscode für Google Pay abrufen, der sechsstellig ist. Dieser Code muss in die Google Pay App eingetragen werden, um künftig mit dem Smartphone zahlen zu können.

Girokonto beantragen: www.comdirect.de

Zahlungen mit dem Smartphone – so funktioniert comdirect Visa Google Pay in der Praxis

Viele Bankkunden fragen sich, ob es wirklich so einfach geht, mit dem Smartphone an der Kasse zu zahlen. Deshalb haben wir in der Praxis getestet. Wer als Kunde von comdirect Google Pay nutzt, hat immer alle Ausgaben über seine Kreditkarte im Blick. Auf dem Konto können die Kunden jederzeit sehen, welche Transaktionen durchgeführt wurden. Auch beim eigentlichen Bezahlvorgang gibt es noch einmal die Bestätigung, ob eine Transaktion erfolgreich ausgeführt wurde oder nicht.

Keine comdirect Google Pay Gebühren

Häufig werden bei Zahlungen in Geschäften oder Onlinegebühren für die Kartennutzung erhoben. Allerdings zeigt der Test, dass Kunden keine comdirect Google Pay Gebühren bei der Nutzung des Dienstleisters aus den USA zahlen müssen. Google Pay wird in Kooperation mit comdirect kostenlos angeboten. Natürlich zahlen die Kunden der Bank gegebenenfalls für ihre Kreditkarte, jedoch fallen extra Kosten bei dem Einsatz von Google Pay nicht an.

So einfach wird das Smartphone zur digitalen Geldbörse – an der Kasse zahlen

An sämtlichen Terminals, bei denen das Symbol für kontaktloses Zahlen zu finden ist, können die Kunden auch mit dem Smartphone ihre Rechnung begleichen. Beträge unter 25 Euro werden sogar transferiert, ohne dass die Kunden ihr Smartphone-Display einschalten müssen. Beträge darüber bedürfen einer Freigabe per Fingerabdruck oder Passwort. Nachdem der zu zahlende Betrag an der Kasse angezeigt wurde, halten die Kunden ihr Smartphone einfach in die Nähe des Terminals.

comdirect Girokonto

Kostenloses Girokonto samt Kreditkarte bei comdirect eröffnen und Google Pay nutzen

Abwicklung findet in Millisekunden statt

Da Google Pay auf der NFC-Technologie basiert, welche eine kurze Reichweite hat, sollte es nicht mehr als vier Zentimeter vom Terminal entfernt sein. Innerhalb von Millisekunden ist die Zahlung abgeschlossen. Auf dem Smartphone-Display sehen die Nutzer, ob die Zahlung erfolgreich war. Dort steht „fertig“ und ein Haken wird angezeigt.

Zahlung wirklich an allen Kassen mit Google Pay Symbol möglich?

In der Praxis zeigte sich, dass es immer mehr Terminals werden, welche den Bezahldienst anbieten. Allerdings bestehen Einschränkungen bei der Akzeptanz. So gibt es beispielsweise einige Geschäfte, welche die kontaktlose Zahlung anbieten, allerdings nicht Google Pay. Warum ist das so? Grundsätzlich existieren verschiedene Anbieter, welche die kontaktlose Zahlung mit dem Smartphone ermöglichen. Doch nicht alle erfordern eine Kreditkarte. Lässt ein Geschäft beispielsweise gar keine Kreditkarten für die Zahlungen zu, können die Kunden auch nicht Google Pay nutzen. Die Entwickler des Bezahldienstes wissen jedoch um diese Problematik, vor allem in Deutschland und arbeiten mit Hochdruck an Lösungen. Künftig soll es auch möglich sein, eine Bankkarte oder andere Zahlungsmittel statt der Kreditkarte für Google Pay hinzuzufügen. Damit werden die Zahlungen mit dem Smartphone noch flexibler und die Kunden haben noch mehr Möglichkeiten, um wirklich kontaktlos zu zahlen.

Girokonto beantragen: www.comdirect.de

Wie sicher ist comdirect Google Pay?

Gerade, wenn es um Zahlungen geht, sollte ein höchstmögliches Maß an Sicherheit geboten werden. Schauen wir in der Praxis, wie sicher Google Pay wirklich ist. Was passiert, wenn das Smartphone verloren geht, wer haftet dann? Zwar bietet comdirect Google Pay für seine Kunden an, allerdings übernimmt das Kreditinstitut keine Haftung, wenn das Telefon verloren geht. Für die Nutzer bedeutet dies, dass Google Pay im Schadensersatz Fall Ansprechpartner wäre und nicht etwa comdirect.

Smartphone verloren – was tun?

Was muss ich als Kunde machen, wenn mein Smartphone verloren geht? Grundsätzlich sei gesagt, dass auf dem Handy keine 1:1 Daten der Kreditkarte gespeichert sind. Stattdessen werden die Angaben verschlüsselt vorgehalten. Dies geschieht auch nicht direkt auf dem Smartphone, sondern ausgelagert. Bei den Zahlungen werden ebenfalls keine realen Kreditkartendaten an den Händler übertragen oder gespeichert. Stattdessen wird dafür die virtuelle Kartennummer genutzt, die mit einem Token vergleichbar ist. Die echte Kartennummer der Bankkunden bleibt damit geheim und ist nicht für missbräuchliche Handlungen zugänglich. Geht das Handy verloren, können die Besitzer es auch aus der Ferne sperren und die Daten löschen. Dafür gibt es bei Android eine Funktion „mein Gerät finden“, über die der Zugriff auf das Mobiltelefon möglich ist. Die eigentliche Kreditkarte muss jedoch nicht gesperrt, sondern kann normal weitergenutzt werden.

Google Pay Sicherheit

Google Pay setzt großen Wert auf Sicherheit

Sicherheit bei unterschiedlichen Modellen und Softwarestandards

Grundsätzlich werden Zahlungen über 25 Euro mit dem Fingerabdruck bestätigt. Damit hat die Transaktion ein hohes Maß an Sicherheit. Allerdings bestehen Unterschiede bei der Umsetzung, denn viele Nutzer besitzen noch alte Smartphones oder Softwarestandards der älteren Generation. Grundsätzlich kann Google Pay ab der Softwareversion 5.0 genutzt werden. Wer diese noch nicht auf seinem Smartphone hat und dennoch den Bezahldienst nutzen möchte, muss zunächst ein Update durchführen. Außerdem ist das Google Konto zusätzlich erforderlich. Darüber werden spezifische Nutzerdaten bei der Anmeldung gespeichert. Welche Daten dabei von Google intern weiterverarbeitet werden, ist auch nach Blick in die Datenschutzhinweise nicht klar erkennbar. Deshalb kritisieren viele deutsche Datenschützer die fehlende Transparenz beim Umgang mit den Kundendaten.

Fingerabdruck oder PIN – die Zahlungen werden unterschiedlich verifiziert

Abhängig vom Android-Betriebssystem gibt es Unterschiede bei der Verifizierung der Zahlungen. Mit der Softwareversion 5.0 können die Nutzer den Bezahldienst von Google nutzen, allerdings ohne Fingerabdruck. Diese Funktion wurde erst später bei dem Android-Betriebssystem 6.0 installiert. Alle Smartphone-Besitzer, die Google Pay nutzen möchten, benötigen ebenfalls eine aktive Gerätesperre an ihrem Handy. Natürlich lässt sich diese auch deaktivieren, dann können die Funktionen von Google Pay jedoch nicht mehr genutzt werden. Die Gerätesperre dient zum eigenen Schutz der Kunden eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme.

Girokonto beantragen: www.comdirect.de

comdirect Kunde werden und Google Pay nutzen

Wer noch kein Kunde von comdirect ist, kann sich kostenlos online anmelden. Dafür gibt es verschiedene Kontomodelle sowie Karten zur Auswahl. Neben der Visa-Karte gibt es auch die Girokarte, die jedoch nicht für Google Pay nutzbar ist. Das Basiskonto gibt es bereits ab 1,90 Euro monatlich. Auf Wunsch steht die Visa ebenfalls zur Verfügung. Mit dieser Karte und comdirect Google Pay können die Kunden deutschlandweit an über 150.000 Kassenterminals kontaktlos zahlen. Zahlungen bis zu 25 Euro sind dabei ohne PIN oder Unterschrift möglich. Doch es gibt auch Anbieter, bei denen sogar Zahlungen bis zu 50 Euro ohne diesen Aufwand realisiert werden. Die Suche nach Kleingeld hat endlich ein Ende, denn mit der Visa-Karte sowie comdirect wird das Smartphone zur digitalen Geldbörse.

Visa-Karte mit Ratenzahlung

comdirect bietet seinen Kunden nicht nur Google Pay, sondern auch eine ganz besondere Zahlungsregelung für die Visa-Karte. Bonität vorausgesetzt, können die Kunden Kartenumsätze von 300 Euro bis zu 10.000 Euro bequem in monatlichen Raten zahlen. Die Ratenzahlung erfolgt in drei gleichen Teilen, sodass die Kunden stets genau über die Abbuchungen Bescheid wissen. Wer diesen Service nutzen möchte, muss ein zusätzliches Entgelt zahlen. Dies wird jedoch pauschal festgelegt. Bis zu 999 Euro Einkaufssumme zahlen die Kunden 4,90 Euro. Bei Einkaufsbummel von bis zu 10.000 Euro sind es 19,90 Euro. Damit lassen sich auch einmal größere Anschaffungen problemlos mit der Visa-Karte realisieren.

comdirect Google Pay ohne Zusatzkosten für Kunden

Für den Einsatz von Google Pay müssen die Bankkunden keine zusätzlichen Kosten zahlen. Stattdessen beschränken sich die Gebühren auf die Kosten für die Visa. Zum Girokonto gibt es sie jedoch gratis. Wer eine Zusatz-Karte für bevollmächtigen wünscht, kann diese für 9,90 Euro Entgelt beantragen. Wie sieht es mit den Kosten aus, wenn die Visa in Kombination mit Google Pay europaweit eingesetzt wird? Innerhalb Europas sind die Kartentransaktionen kostenlos. Wird jedoch kontaktlose außerhalb des Eurogebietes bezahlt, müssen die Kunden mit Gebühren von 1,75 Prozent auf den jeweiligen Umsatz rechnen. Zusätzliche Kosten durch Google Pay (beispielsweise Währungsumrechnung) gibt es jedoch nicht.

comdirect Kontoeröffnung

Die Kontoeröffnung dauert bei comdirect nur wenige Minuten

Kosten im Blick behalten und Banking App nutzen

Um die Kosten im Blick zu behalten, können sich die Kunden von comdirect die kostenlose App herunterladen und sämtliche Zahlungsvorgänge darüber verfolgen. Auch der Blick in Google Pay zeigt detailliert, welche kontaktlosen Zahlungen mit dem Smartphone realisiert wurden. Die Nutzer behalten somit die Kostenkontrolle und sind jederzeit über ihre finanziellen Möglichkeiten auf dem neuesten Stand. Eine regelmäßige Prüfung der Transaktionsübersicht empfiehlt sich, um missbräuchliche Handlungen schneller zu erkennen. Wurden beispielsweise kontaktlose Zahlungen realisiert, welche sich die Kunden nicht erklären können, lässt sich Google Pay innerhalb kürzester Zeit über das Smartphone sperren.

Fazit: Mit comdirect Google Pay wird das Smartphone zum Geldbeutel

Kunden können bei comdirect Google Pay als zusätzlichen Zahlungsservice nutzen. Dafür kooperiert die Bank mit dem Bezahldienst aus Amerika (als einer der ersten Anbieter in Deutschland überhaupt). Benötigt wird Google Pay eine Kreditkarte, welche auf dem Account hinterlegt werden muss. Mit den Visa-Karten von comdirect können die Kunden also problemlos eine Karte hinterlegen und mit dem Smartphone kontaktlos an den über 150.000 Kassenterminals deutschlandweit zahlen. Die Datenübertragung erfolgt über kürzeste Distanz (maximal vier Zentimeter Abstand zwischen Smartphone und Terminal), sodass der Transfer äußerst sicher ist. Zahlungen unter 25 Euro (je nach Terminaleinstellung auch bis zu 50 Euro) können sogar ohne PIN-Eingabe realisiert werden. Das Smartphone muss gar nicht entsperrt werden, um die Transaktion zu bestätigen. Leichter funktioniert ein Zahlungsvorgang kaum, oder? Möchten auch Sie die neue Zahlungsfreiheit bei comdirect mit Google Pay genießen? Das Basiskonto gibt es schon ab 1,90 Euro monatlich für Sie. Die Visa-Karte gibt es gratis dazu.

Girokonto beantragen: www.comdirect.de

Bilderquellen:

  • https://pay.google.com/intl/de_de/about/