Geschäftskonto und Privatkonto ohne Schufa – Beides geht

Fidor Bank GirokontoDie Begriff Girokonto oder Gemeinschaftskonto sind jedem geläufig, doch was ist ein Privatkonto? Dafür gibt es in Deutschland zwei Erklärungen. Zum einen ist es ein ganz normales Girokonto, das von einer privaten Person geführt wird und zum anderen bezeichnet es ein Unterkonto des Eigenkapitalkontos in der Finanzbuchhaltung. Wir widmen uns jedoch in dem Artikel dem ganz normalen Privatkonto, das jeder Bürger haben kann. Es gibt allerdings noch eine Situation, wo der Begriff „Privatkonto“ einen genauen Stellenwert erhält. Das ist dann der Fall, wenn ein Einzelunternehmer oder eine Personengesellschaft zwei Konten besitzen – ein Geschäftskonto und ein Privatkonto.

Für Personen, die einen negativen Schufa Eintrag haben, gibt es auch das Privatkonto ohne Schufa oder die Kreditkarte ohne Schufa. Kurz und knapp die Kriterien von einem Privatkonto trotz Schufa.

  • Keine Schufa Anfrage nötig
  • Wird auf Guthabenbasis geführt
  • Kann nicht überzogen werden

Bürger, die ein Privatkonto ohne Schufa suchen, nutzen vermehrt die Möglichkeit für ein Online Konto. Wie viele es sind, zeigt nachfolgende Grafik.

 Statistik über die Anzahl der Onlinekonten

Inhaltsverzeichnis

  • Ein Geschäftskonto und ein Privatkonto zusätzlich
  • Sinnvoll – die Trennung von Geschäft und Privat
  • Ein kostengünstiges Privatkonto ohne Schufa
  • Geschäftskonto und Privatkonto ohne Schufa gleichzeitig?
  • Das alles kann das Geschäftskonto der Fidor Bank:
  • Wichtig – Die Aufbewahrungspflicht
  • Aufzubewahren sind – gemäß § 257 Abs. 1 HGB bzw. § 147 Abs. 1 AO:
  • Aufbewahrungsfristen – Gemäß § 257 Abs. 4 HGB und § 147 Abs. 3 AO
  • Fazit: Bei kostenlosen Konten am besten Privat- und Geschäftskonto eröffnen

Ein Geschäftskonto und ein Privatkonto zusätzlich

icon_ZielgruppeFür kleine Firmen oder Selbstständige besteht laut Gesetz keine Verpflichtung, ein Geschäftskonto zu führen. Zu dieser Berufsgruppe gehören die meisten Gewerbetreibenden in Deutschland, zum Beispiel Inhaber von kleinen Geschäften oder freie Handelsvertreter. Auch ein Techniker, der sich als Einzelkämpfer durchs Leben schlägt, gehört dazu. Dieser Personenkreis muss also nicht zwingend ein extra Geschäftskonto zu seinem vielleicht schon bestehenden Privatkonto führen. Vom Gesetzgeber wäre also alles geklärt, doch wie sieht es mit den Banken aus? Kann man einfach sein Privatkonto für geschäftliche Zwecke nutzen? Die Banken sagen eindeutig nein, denn sie haben diese zwei Kontomodelle im Angebot und – bei einem Geschäftskonto verlangen die Banken deutlich mehr Gebühren als bei einem normalen privaten Girokonto.

Die Banken kontrollieren regelmäßig die Kontobewegungen ihrer Bankkunden. Dazu sind sie im gewissen Maße verpflichtet. Dadurch können sie eventuell verdächtige Geldbewegung identifizieren und somit eine vermutliche Geldwäscheaktion aufdecken. Maßgebend ist das „Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz – GwG)“.

Zu Beginn der neuen Geschäftstätigkeit wird das der Bank vermutlich nicht auffallen, dass das private Konto für geschäftliche Zwecke genutzt wird. Doch spätestens wenn die erste Umsatzsteuer-Vorauszahlung an das Finanzamt erfolgt, werden die Banken hellhörig. Auch durch viele monatliche Geldeingänge kann die Bank auf eine geschäftliche Tätigkeit aufmerksam werden. Ob und wann die Bank einschreitet, ist von ihrer Kulanz abhängig. Oftmals lohnt sich ein Gespräch, in dem erklärt wird, dass es sich nur um ein Kleingewerbe handelt. Auch gibt es Personen, die ein kleines Gewerbe haben und sich so etwas nebenbei verdienen. Passen der Bank diese geschäftlichen Transaktionen nicht, kann sie von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Allerdings wird die Bank sicherlich vorher den Kontoinhaber auffordern, sich um die Eröffnung eines Geschäftskontos zu kümmern.

Privatkonto ohne Schufa - Bild 2

Kleine Geschäfte und extra Geschäftskonto – Banken sagen Ja!

Sinnvoll – die Trennung von Geschäft und Privat

icon_VergleichObwohl der Gesetzgeber bei kleineren Unternehmen nicht auf die Führung eines Geschäftskontos besteht, ist dennoch eine Trennung sehr sinnvoll. Im Fokus von diesem Gedanken liegt das Finanzamt. Für eine ordnungsgemäße Abgabe einer Einkommenssteuererklärung muss im Vorfeld die Buchhaltung stimmen. Eine klare Trennung schafft hier keine Missverständnisse, wo welcher Betrag gebucht wird. Wer die Buchhaltung selber übernimmt, wird bald erkennen, welcher Vorteil in einem separaten Geschäftskonto liegt. Doch viele Personen sind mit dieser Materie nur schlecht vertraut oder stehen einem Buch mit sieben Siegeln gegenüber. Da hilft nur eines, der Steuerberater muss die Buchhaltung übernehmen, denn die Steuererklärung muss abgegeben werden. Je besser die Unterlagen vorbereitet sind, desto effektiver und vor allem schneller kann die Buchhaltungskraft arbeiten. Liegen allerdings nur die Kontoauszüge eines Privatkontos vor, wird es teilweise schwierig, die Buchungen richtig zuzuordnen. Die Folgen – die Buchhaltungskraft muss öfter telefonisch nachfragen und das kann richtig teuer werden. Auch verzögert sich dadurch vermutlich die Abgabe der Steuererklärung und könnte eventuell eine Strafe nach sich ziehen.

Ganz anders ist die Arbeit für den Steuerberater, wenn die Konten getrennt sind und die geschäftlichen Unterlagen geordnet übergeben werden.

Girokonto beantragen: www.fidor.de

Ein kostengünstiges Privatkonto ohne Schufa

icon_KonditionenWer nun bereits bei seiner Filialbank ein Geschäftskonto besitzt, möchte gewiss sein Privatkonto in den Kosten so günstig wie möglich halten. Denn Geschäftskonten kosten Geld und ein kostenloses Modell gibt es wohl selten – bei den Filialbanken gewiss nicht. Bei den monatlichen Kontoführungsgebühren bleibt es keinesfalls, denn jede Buchung wird berechnet. Das heißt, nicht nur Überweisungen kosten eine Gebühr, sondern auch für die Einnahmen werden genauso die gleichen Kosten berechnet. Das summiert sich im Monat und Kontoführungsgebühren für ein Geschäftskonto zwischen 10 und 15 Euro sind keine Seltenheit.

Dann sollte das Privatkonto wenigstens kostenfrei sein. Hier punkten meist die Direktbanken, die in ihrem Gesamtkonzept weniger Kosten haben und dadurch den Bankkunden günstige Angebote machen können. Bei unserer Suche nach einem Privatkonto ohne Schufa sind wir auf die Fidor Bank gestoßen.

Das Unternehmen hat seinen Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt München und wurde im Jahre 2009 gegründet. Im Fokus stand gleich zu Beginn eine kundenorientierte Kommunikation, die besonders junge und dynamische Menschen anspricht. Kunden, die im Web 2.0 zuhause sind und laufend die digitalen Marktplätze nutzen, sollen sich hier wohlfühlen. Wie man sofort erkennen kann, handelt es sich hier um ein reines Online-Konto. Zu dieser jugendlichen Ausrichtung gehört auch eine Community, die sich rege austauschen will. Kurzum, alle technik-affine Personen, die ein Geschäftskonto oder ein Privatkonto ohne Schufa suchen, sind hier genau richtig.

Privatkonto ohne Schufa - Bild 3

Die wichtigsten Kontoführungsgebühren

Die Eröffnung eines privaten oder auch geschäftlichen Kontos ist völlig schufafrei. Das heißt, bei der Kontoeröffnung findet keine Schufa-Anfrage statt. Die Konten werden natürlich auf Guthabenbasis geführt. Wer allerdings einen Dispokredit haben möchte, das seit April 2014 bei der Fidor Bank möglich ist, muss einige Sicherheiten aufweisen können. Die individuelle Bonität bemisst die Bank nach folgenden Punkten:

  • Gehaltskonto
  • Persönliche Kredithistorie
  • Positive Haushaltsrechnung
  • Nutzungsdaten
  • Abfrage einer externen Auskunftei

Die externe Auskunftei ist hier zwar nicht die Schufa, aber ein anderes ebenso privates Institut, das genauso Daten von Personen sammelt.

Privatkonto ohne Schufa - Bild 4

Auskünfte werden bei der Creditreform eingeholt

Geschäftskonto und Privatkonto ohne Schufa gleichzeitig?

Wer nun bei der Fidor Bank bereits ein Privatkonto ohne Schufa hat, kann zusätzlich noch ein Geschäftskonto ohne Schufa eröffnen.

Privatkonto ohne Schufa - Bild 5

Konditionen Geschäftskonto in der Schnellübersicht

Das alles kann das Geschäftskonto der Fidor Bank:

  • Konditionen – Konto
    Keine Kontoführungsgebühr, Guthabenverzinsung 0,25 Prozent, optional Prepaid-Master-Card – Jahresbeitrag 8,95 Euro
  • Payments (kostenpflichtig)
    Über Fidor kann der Kontoinhaber alle gängigen Zahlarten akzeptieren (zum Beispiel für Webshop), Bereitstellung eines eigens entwickelten API für die Zahlungsabwicklung und das komplette Banking
  • Versicherungen (kostenpflichtig)
    Wer möchte, kann über Fidor eine Cyber-Versicherung abschließen und sich zusätzlich schützen (Kooperationspartner Hiscox)
  • Extensions (kostenpflichtig)
    Optimale Payment-Lösung mit entsprechenden Extensions, die von allen relevanten Shopsystemen unterstützt werden.
  • Crowdfinance
    Mit dem Geschäftskonto kann ein Crowdfinance-Projekt gestartet werden. Dafür stehen verschiedene Crowdfinance-App-Partner zur Verfügung.
  • Corporate Dispo (mit Sicherheiten)
    Bald gibt es auch den Dispo für Geschäftskonten zu günstigen Konditionen
  • Apps

Mit der App kann der Kontoinhaber jederzeit auf sein Konto zugreifen und Transaktionen durchführen. Mit dem Bewegungsmelder wird man über jede Kontobewegung informiert – Rot ist eine negative Kontoveränderung und grün ist eine positive Kontoveränderung.

Das Geschäftskonto der Fidor Bank ist sehr günstig und wird ebenfalls wie das Privatkonto auf Guthabenbasis ohne Schufa geführt. Auch hier kann der Bankkunde in naher Zukunft einen Dispokredit in Anspruch nehmen. Dieser erfordert ebenfalls eine genaue Bonitätsprüfung. Allerdings einen Wermutstropfen gibt es dennoch. Das Limit einer Transaktion liegt bei 500 Euro. Das genügt in den meisten Fällen. Wenn größere Anschaffungen für das Geschäft notwendig sind, wie zum Beispiel ein Laptop, wird es schwierig. Das Tageslimit (genau 24 Stunden) beträgt 1.000 Euro.

Girokonto beantragen: www.fidor.de

Wichtig – Die Aufbewahrungspflicht

 Wer ein Geschäft führt und sei es noch so klein, ist zur Buchhaltung verpflichtet. Für die wichtigsten Unterlagen gibt es eine Aufbewahrungspflicht. Das heißt, der Selbstständige muss eine gewisse Zeit diese Unterlagen sicher aufbewahren und darf sie nicht entsorgen.

Privatkonto ohne Schufa - Bild 6

Die Aufbewahrungspflichten beachten

Aufzubewahren sind – gemäß § 257 Abs. 1 HGB bzw. § 147 Abs. 1 AO:

  • Buchungsbelege (dazu gehören Kontoauszüge, Rechnungen, Belege)
  • Aufzeichnungen und Bücher, Jahresabschlüsse, Inventare, Lageberichte, Eröffnungsbilanz
  • Die empfangenen Geschäfts- und Handelsbriefe
  • Die abgesandten Geschäfts- und Handelsbriefe
  • Unterlagen der Zollanmeldung

Aufbewahrungsfristen – Gemäß § 257 Abs. 4 HGB und § 147 Abs. 3 AO

  • 10 Jahre – für Bücher, Aufzeichnungen, Inventare, Bilanzen, Jahresabschlüsse, Lageberichte, Buchungsbelege, Arbeitsanleitungen, Organisationsunterlagen, gestellte Rechnungen, empfangene Rechnungen
  • 6 Jahre – Lohnkonten, Wiedergabe der abgesandten Handels-/Geschäftsbriefe, empfangene Handels-/Geschäftsbriefe

Fazit: Bei kostenlosen Konten am besten Privat- und Geschäftskonto eröffnen

icon_FazitIm Gesamtkonzept hat uns die Fidor Bank überzeugt. Sie bietet sowohl ein Privatkonto ohne Schufa und ein Geschäftskonto ohne Schufa ohne Kontoführungsgebühren an. In diesem Fall handelt es sich zwar immer um ein Guthabenkonto, doch das ist nicht von Nachteil. Im Gegenteil, damit kann man nicht in eine Schuldenfalle tappen. Besonders für Neueinsteiger im Geschäftsleben ist die Gefahr hoch, mehr auszugeben als vorhanden ist. Es ist oftmals die fehlende Planungssicherheit, die dem Kontoinhaber hier ein Schnäppchen schlägt. Wenn er zu einem festgesetzten Zeitpunkt die Bezahlung einer Rechnung erwartet und der Schuldner zahlt sehr verspätet oder überhaupt nicht, sind Sorgen vorprogrammiert.

Girokonto beantragen: www.fidor.de