Revolut Google Pay – jetzt auch mit Maestro-Karte möglich

Revolut Google PayBislang konnten die Kunden von Revolut Google Pay in Kombination mit der unternehmenseigenen MasterCard nutzen. Jetzt ist es allerdings auch möglich, bei Revolut Google Pay Deutschland die Maestro- und weitere Karten zu integrieren. Damit wird ein Problem gelöst, welches viele Kunden andere Banken haben: Sie können Google Pay gar nicht nutzen, da sie keine Kreditkarte besitzen. Außerdem ist es längst nicht an allen Terminals möglich, kontaktlos mit einer hinterlegten Visa-Karte oder MasterCard zu zahlen. Revolut Kunden dürfen sich mit dieser Neuerung über noch mehr Flexibilität bei ihren Zahlungen mit dem Smartphone freuen.

  • Revolut stellt MasterCard + Maestro für Google Pay zur Verfügung
  • Keine Zusatzkosten für Google Pay-Einsatz
  • Kontaktlose Zahlung an über 150.000 Terminals deutschlandweit möglich
  • Revolut App kostenfrei im Google Play Store verfügbar
Girokonto beantragen: www.revolut.com/de/

Inhaltsverzeichnis

  • Revolut Google Pay – Kreditkarten und Maestro-Karte nutzen
    • Kontaktlose Zahlung trotz Symbol nicht immer möglich
  • Mit Revolut Google Pay in der Praxis nutzen
    • Wo kann ich mit Google Pay zahlen?
  • So läuft die Zahlung mit Revolut Google Pay ab
    • 4 cm Abstand zum Lesegerät halten
    • Zahlungen bei Online Shopping
    • Probleme bei der Zahlung mit Revolut Google Pay
    • Zahlungsabbruch durch andere Google Pay User in der Nähe
  • Revolut App installieren – so funktioniert es
    • Google Pay als Zahlungsoption hinzufügen
  • Ich habe mein Smartphone verloren – was passiert mit meinem Revolut Google Pay?
    • Telefon orten und deaktivieren
  • Was geschieht mit meinen Daten bei Google?
    • Zugriff auf Telefonkontakte
  • Fazit: Bei Revolut Google Pay mit MasterCard + Maestro nutzen

Revolut Google Pay – Kreditkarten und Maestro-Karte nutzen

Bei Revolut Google Pay ist für die Kunden der Bank bereits seit Monaten möglich. Allerdings gab es bisher nur die Möglichkeit, die MasterCard mit dem Bezahldienst zu verknüpfen. Das stellte viele Kunden vor eine Herausforderung, denn sie besaßen entweder keine Kreditkarte oder die Terminals akzeptierten die kontaktlose Zahlung aufgrund der Kreditkarte nicht.

Kontaktlose Zahlung trotz Symbol nicht immer möglich

Zwar gibt es deutschlandweit immer mehr Terminals, bei denen das Zeichen für kontaktlose Zahlungen vorhanden ist, doch die Praxis zeigt Revolut Kunden häufig Grenzen. Wer kontaktlos mit dem Smartphone und der hinterlegten MasterCard zahlen wollte, bekam oft die Meldung, dass dies nicht möglich ist. Der Grund dafür ist einfach: Nicht alle Geschäfte akzeptieren generell eine Zahlung per Kreditkarte. Dabei ist es egal, ob es sich um die MasterCard oder den Vorgang mit Revolut Google Pay Visa handelt. Die Transaktion wird abgebrochen, da generell keine Kreditkarte für die Zahlung zugelassen ist. Dieses Problem wird nun mit einem Update gelöst. Revolut Google Pay Deutschland können die Kunden nun auch mit ihrer Maestro-Karte verknüpfen. Damit ist das Fintech-Unternehmen anderen Kreditinstituten wieder einen Schritt voraus, denn bei Commerzbank und Co. gibt es diese Option bislang noch nicht.

Hinweis: Bisher können die Kunden von Revolut nur eine MasterCard beantragen. Aufgrund der steigenden Nachfrage in einigen Ländern arbeitet man jedoch daran, künftig auch die Visa-Karte als gängige Kreditkarte anbieten zu können.

Revolut Homepage

Ein Blick auf die moderne Homepage von Revolut

Mit Revolut Google Pay in der Praxis nutzen

Seit einigen Monaten können Kunden bei Revolut Google Pay deutschland- und weltweit nutzen. Den Bezahldienst gibt es allerdings in den USA schon deutlich länger. Dort wurde er bereits 2015 eingeführt und erfreut sich seit damals steigender Beliebtheit. Mittlerweile ist Google Pay auch in vielen anderen Ländern verfügbar. Nun zählt endlich auch Deutschland dazu. Grundlage dieser Dienstleistung ist die neue NFC-Technologie, welche Datenübertragungen für kurze Reichweiten verschlüsselt ermöglicht. Genau diese Funktion macht sich die Google Wallet mit integrierter Kreditkarte zunutze. Hier sehen wir bereits, dass bei der Nutzung von Google Pay immer eine Kreditkarte hinterlegt sein muss. Da gerade auf dem deutschen und europäischen Markt weniger Kreditkarten in Umlauf sind, als dies beispielsweise in den USA der Fall ist, bessert Google Pay nach und bietet ebenfalls die Verknüpfung mit Bankkarten an. Allerdings ist dies noch nicht bei allen kooperierenden Kreditinstituten möglich. Wer als Kunde bei Revolut Google Pay nutzen möchte, kann jedoch seit Kurzem nicht nur seine MasterCard, sondern auch die Maestro-Karte hinzufügen.

Wo kann ich mit Google Pay zahlen?

Die Zahl der Akzeptanzstellen von Revolut Google Pay deutschland- und weltweit steigt stetig. Bislang sind über 150.000 Kassenterminals mit der Möglichkeit für die kontaktlose Zahlung ausgestattet. Dazu gehören auch bekannte Geschäfte, wie beispielsweise Aldi Süd, Kaufland, Hornbach, H&M oder Tchibo. Natürlich funktioniert die kontaktlose Zahlung nicht nur im lokalen Geschäft, sondern ebenfalls beim Online Einkauf.

Girokonto beantragen: www.revolut.com/de/

So läuft die Zahlung mit Revolut Google Pay ab

Schauen wir uns in der Praxis an, wie überhaupt die kontaktlose Zahlung mit Google Pay abläuft. Das Smartphone wird zur digitalen Geldbörse und ersetzt das Bargeld unter die Kreditkarte. Wer in einem lokalen Geschäft seine Einkäufe mit Google Pay zahlen möchte, nimmt bei der Zahlungsaufforderung Bonus den Kassierer einfach sein Mobiltelefon zur Hand und hält es an das Lesegerät. Ob das Display entsperrt werden muss, hängt vom zu zahlenden Betrag ab. Unter 25 Euro ist eine Entsperrung oder die PIN-Eingabe nicht erforderlich. Beträge über 25 Euro müssen jedoch bestätigt werden. Wie die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, gibt es aber auch vereinzelte Terminals, die anders eingerichtet sind. Hier können sogar Beträge bis zu 50 Euro ohne Display-Entsperrung gezahlt werden.

4 cm Abstand zum Lesegerät halten

Bei der Zahlung mittels Smartphone ist es wichtig, dass das Telefon möglichst nah an das Lesegerät gehalten wird. Durch die NFC-Technologie sind die Übertragungen nur über kurze Reichweiten möglich. Für die Smartphone-Besitzer bedeutet dies einen maximalen Abstand von ca. vier Zentimeter zum Lesegerät. Sobald die Zahlung realisiert wurde, erhalten die Nutzer eine Information auf dem Display. Wird vor Ort der Transaktion noch die Bestätigung eingefordert, geben die Smartphone-Besitzer einfach Ihre PIN ein oder bestätigen mit dem Fingerabdruck. Welche Art der Bestätigung erforderlich ist, hängt entscheidend von der Version auf dem Android-Gerät ab.

Revolut Karte Gebühren

Bezahlen ohne Gebühren – mit der Revolut Karte

Zahlungen bei Online Shopping

Auch in vielen Online Shops ist die Zahlung mit Google Pay möglich. Hier befindet sich die Zahlungsmöglichkeit in der Liste der angebotenen Dienstleister, wie beispielsweise die Sofortüberweisung, Visa oder MasterCard. Um mit Google Pay zu zahlen, wählen die Käufer einfach die Zahlungsoption aus und bestätigen die Transaktion. Sobald die Zahlung erfolgte, gibt es auf dem Smartphone eine Mitteilung, sodass die Käufer wissen, dass wir Einkauf getätigt wurde.

Probleme bei der Zahlung mit Revolut Google Pay

In der Praxis zeigt sich, dass es bei einigen Zahlungsvorgängen mittels Google Pay zu Problemen an den Terminals kommen kann. Beispielsweise werden Transaktionen abgebrochen oder die Datenübertragung findet gar nicht statt. Was sind Ursachen dafür? Für solche Schwierigkeiten kann es mehrere Gründe geben. Die Smartphone-Hülle ist beispielsweise ein häufiger Grund, weshalb die Transaktion zum Lesegerät nicht durchgeführt werden kann. Wird sie für den Zahlungsvorgang entfernt, ist das Problem erfahrungsgemäß schnell behoben.

Zahlungsabbruch durch andere Google Pay User in der Nähe

Es kann auch zum Zahlungsabbruch kommen, wenn zu viele Google Pay User in der Nähe sind. Dabei handelt es sich um ein eingebautes Sicherheit-Feature von Google. Befinden sich zu viele Smartphone-Nutzer mit Google Pay in der Nähe und wollen zahlen, werden die Transaktionen abgebrochen, um Missbrauch oder rechtliche Zahlungen zu vermeiden. Die Transaktionen können jedoch jederzeit noch einmal von vorne gestartet werden, wenn ein erneuter Verbindungsaufbau zwischen Lesegerät und Smartphone erfolgt.

Girokonto beantragen: www.revolut.com/de/

Revolut App installieren – so funktioniert es

Damit die Bankkunden immer sämtliche Geschäfte im Blick haben, gibt es die Revolut App. Sie ist kostenfrei im Google Play Store erhältlich und wird in Sekundenschnelle auf dem Android-Gerät installiert. Mithilfe der mobilen Anwendung haben die Kunden Zugriff auf ihr Girokonto oder sämtliche Transaktionen der kontaktlosen Zahlung mit der MasterCard. Darüber können gebührenfrei Gelder über 130 Währungen ins Ausland gesendet werden. Außerdem lassen sich mit der App 25 Währungen zum Echtzeitkurs tauschen. Vor allem für flexible und internationale Zahlungsvorgänge ist die App von Vorteil. Wer ins Ausland reist und die Revolut Kreditkarte nutzt, spart bis zu acht Prozent und kann die internationalen Geldtransfers deutlich kostengünstiger als bei konventionellen Banken realisieren.

Google Pay als Zahlungsoption hinzufügen

Die Verknüpfung Google Pay mit der Kreditkarte der Bank kann einfach über die App erfolgen. Alternativ dazu können die Kunden von Revolut auch die Google Pay App herunterladen und die MasterCard darin hinterlegen. Für die Nutzung ist jedoch ein Google-Konto erforderlich. Die Anmeldung der Karte muss nur einmalig geschehen, denn dann ist sie für künftige Nutzungen hinterlegt und wird automatisch die Zahlungsvorgänge mit dem Smartphone übernommen. Die Speicherung der Kreditkartendaten findet jedoch nicht 1:1, sondern über eine virtuell generierte verschlüsselte Nummer statt. Bei den kontaktlosen Zahlungen werden die realen Kreditkartendaten nicht an den Händler übermittelt. Sie werden auch nicht bei Google Pay gespeichert.

Google Pay Sicherheit

Google Pay setzt großen Wert auf Sicherheit

Ich habe mein Smartphone verloren – was passiert mit meinem Revolut Google Pay?

Das Smartphone wird zur digitalen Geldbörse, wenn die Kunden Google Pay nutzen. Wie eine echte Geldbörse, kann auch das Smartphone abhandenkommen. Was geschieht mit den Daten, wenn das Smartphone verloren geht oder gestohlen wurde? Zunächst sollten die Nutzer diesen Verlust auch bei der Polizei anzeigen, um sich später gegen Missbräuche oder Regressansprüche abzusichern. Wer jedoch denkt, dass nun die MasterCard von Revolut in Gefahr ist, der irrt. Da die Daten der Kreditkarte verschlüsselt und nicht direkt auf dem Smartphone gespeichert werden, besteht keine Gefahr. Theoretisch könnten dennoch Zahlungen unter 25 Euro mit dem Smartphone durch eine andere Person durchgeführt werden, da hier keine Display-Entsperrung oder PIN-Abfrage notwendig ist. Um diesem Missbrauch vorzubeugen, lässt sich das Smartphone auch aus der Ferne sperren. Die Smartphone-Besitzer können auch Daten von ihrem Gerät löschen.

Telefon orten und deaktivieren

Über das Kontrollcenter von Android lässt sich das verschwundene Telefon ausfindig machen. Darüber haben die Kunden auch Zugriff auf ihr Gerät und können es deaktivieren. Durch diese Maßnahme sind beispielsweise auch keine Zahlungen mehr unter 25 Euro möglich. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, löscht ebenfalls die Daten von Google Pay über den Fernzugriff. Eine echte Sperrung der Kreditkarte ist allerdings nicht notwendig. Sie kann auch bei Deaktivierung von Google Pay weiterhin für den Einsatz beim Einkaufen genutzt werden.

Girokonto beantragen: www.revolut.com/de/

Was geschieht mit meinen Daten bei Google?

Viele Nutzer finden die Möglichkeit der kontaktlosen Zahlung zwar interessant, sind jedoch bei der Angabe ihre Daten skeptisch. Google oder Apple standen unlängst in der Kritik und galten nach Auffassung vieler Datenschützer als versteckte Datensammler. Wer sich für Google Pay entscheidet, muss dafür einen Account beim Bezahldienstleister besitzen. Hier werden personenbezogene Daten abgefragt, die dann für die interne Weiterverarbeitung gespeichert werden. Entsprechende Hinweise und Informationen dazu gibt es auch in den Datenschutzrichtlinien des Unternehmens. Wie jedoch die Weiterverarbeitung wirklich im Detail erfolgt, geht daraus nicht hervor.

Zugriff auf Telefonkontakte

Möchten die Smartphone-Besitzer Google Pay nutzen, müssen sie dem Anbieter Zugriff auf die Telefonkontakte gewähren. Natürlich ist dies vor allem aus Datenschutzgründen höchst umstritten. Dennoch steht es jedem Nutzer frei, dieser Zugriffsmöglichkeit zuzustimmen oder diese abzulehnen. Wer Google Pay den Datenzugriff nicht ermöglicht, kann den Service auch nicht nutzen. Die Smartphone-Besitzer werden dazu nicht gezwungen, sondern können den Bezahldienst freiwillig in Anspruch nehmen. Damit ist dieses Vorgehen rein rechtlich nicht verboten. Wer sich bei Revolut anmeldet und dort die Kreditkarte nutzt, muss ebenfalls personenbezogene Daten von sich hinterlegen. Doch auch hier wird auf Basis der Datenschutzhinweise darauf verwiesen, dass diese sensiblen Daten lediglich für interne Zwecke genutzt werden. Wer einen genauen Einblick in die gespeicherten Daten bei Revolut oder Google Pay wünscht, kann sich mit einer Anfrage an die Unternehmen wenden. Laut der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung müssen Unternehmen Auskunft über die gespeicherten Kundendaten kostenlos zur Verfügung stellen.

Google Pay Karten an einem Ort speichern

Google Pay – Viele Karten an einem Ort speichern

Fazit: Bei Revolut Google Pay mit MasterCard + Maestro nutzen

Bislang war es bei den meisten Banken nur möglich, Google Pay mit einer Kreditkarte zu nutzen. Dadurch kam es zu deutlichen Einschränkungen, denn nicht alle Kunden sind im Besitz einer Kreditkarte. Außerdem lassen viele Geschäfte die Zahlung per Kreditkarte noch immer nicht zu, sodass auch mit dem Google Pay Bezahldienst das Smartphone nicht zwangsläufig zur digitalen Geldbörse wird. Mittlerweile hat Revolut allerdings nachgebessert und stellt nun auch neben der MasterCard die Maestro-Karte für Google Pay zur Verfügung. Damit wird ein Problem von vielen Bankkunden gelöst, denn auch sie können jetzt über die mehr als 150.000 Terminal kontaktlos mit ihrem Smartphone zahlen. Für Sicherheit sorgt dabei die NFC-Technologie, welche die Datenübertragung verschlüsselt über kurze Reichweiten ermöglicht. Um den Überblick zu den Transaktionen nicht zu verlieren, steht etwa die eigene Revolut App zur Verfügung, welche auch für internationale Bankgeschäfte (beispielsweise Geldtransfers ins Ausland) genutzt werden kann. Sind Sie bereits Revolut Kunde? Nutzen Sie die vielen Kontomöglichkeiten in Kombination mit den Revolut Kreditkarte für Ihre kontaktlose Zahlung mit dem Smartphone und melden Sie sich noch heute kostenlos an.

Girokonto beantragen: www.revolut.com/de/

Bilderquelle:

  • https://pay.google.com/intl/de_de/about/